Jugend kommt an – gesellschaftliche Partizipation für zugewanderte Jugendliche

„Jugend kommt an“ erleichtert zugewanderten Jugendlichen den Zugang in die Jugendverbandsarbeit von Mecklenburg-Vorpommern, um so zur gesellschaftlichen Integration beizutragen.
jugend kommt an

BEDEUTUNG FÜR EINE JUGENDGERECHTE GESELLSCHAFT

Unser Projekt ist wichtig, denn zugewanderte Jugendliche möchten an Freizeit- und Bildungsangeboten teilnehmen, sie wollen den Kontakt zu einheimischen Jugendlichen und sie möchten sich engagieren und einbringen  kurz: sich integrieren. Leider gibt es dabei oftmals Hürden, die es abzubauen gilt.

IDEE, ZIELE & Umsetzung

Das Projekt bringt die interkulturelle Öffnung der Jugend- und Jugendverbandsarbeit in Mecklenburg-Vorpommern voran. Es richtet sich demzufolge an Jugendliche mit Migrations- bzw. Fluchterfahrung. Im Fokus stehen aber natürlich auch die Jugendverbände, Träger bzw. Organisationen der Jugend- und Flüchtlingsarbeit sowie die Kommunal- und Landespolitik. Zentrale Maßnahmen sind: Beratung, Vernetzung, Aufklärung, Weiterbildung und Veranstaltungen.

KOOPERATION & UNTERSTÜTZUNG

  • Jugendverbände und Kreisjugendringe in Mecklenburg-Vorpommern
  • andere Träger der Jugendarbeit 
  • Kooperation mit Organisationen und Initiativen der Flüchtlingsarbeit sowie mit Vertreterinnen und Vertretern von Landkreisen

Zeitraum

März 2017–September 2019

Ort

Schwerin, Mecklenburg-Vorpommern

Träger und Kontakt

Landesjugendring Mecklenburg-Vorpommern e. V.
Goethestraße 73
19053 Schwerin

Reinhold Uhlmann
0385 7607613                   
r.uhlmann@ljrmv.de                                                                                                                                                                                                                          

www.ljrmv.de
www.jugend-kommt-an.de