Wie werden kurze Filme für die Sozialen Medien produziert? 

Darüber informierte das Filmteam der Jugendpresse Deutschland e. V. in seinem Workshop-Wochenende vom 30. November bis 02. Dezember 2018 in Berlin. Hierzu fanden sich acht interessierte Jugendliche aus unterschiedlichen Innovationsfondsprojekten ein, die bei dem derzeit produzierten Dokumentarfilm "Innovative Praxis für eine jugendgerechte Gesellschaft" vor der Kamera standen.  

Am Ankunftsabend erfuhren die Jugendlichen von Tim und Anna (Filmteam) Wissenswertes über die Welt des Films sowie über die Funktionsweise und Wirkung Sozialer Medien. Darüber hinaus wurde die Bedeutsamkeit des Lichts bei der Fotografie und beim Filmen mit einer Kamera hervorgehoben sowie in die professionelle Arbeit mit einer Filmkamera eingeführt. Die Jungs und Mädchen waren mit Spannung dabei, arbeiteten aktiv mit und stellten viele Fragen.    

Für den Samstag erhielten die Jugendlichen die Gelegenheit Berlin zu erkunden und sich selbst im Drehen von Kurzfilmen, sogenannten Snippets, zu üben. Die Aufnahmen sollten mit einem Smartphone gemacht werden. Die Kurzfilme sollten autentische Einblicke in die Lebenswelt Jugendlicher gewähren. Abend kamen alle wieder zusammen und erhielten von Alex, dem Cutter des Filmteams, eine Einführung im Schnitt. Danach durften die Jugendlichen selbst an den Schneidetisch, um ihr produziertes Filmmaterial zu bearbeiten.     

Der Workshop endete mit der Präsentation der finalen Snippets innerhalb der großen Gruppe. Alle Filme zeigen auf unterschiedlichste Art und Weise, die facettenreiche Lebenswelt von Jugendlichen in unserer heutigen Zeit: ein Mix aus positivem Lebensgefühl, Ängsten und Sorgen. Darüber hinaus wurden Themen benannt, die für Jugendliche relevant sind, aber auch Kritik gegenüber gesellschaftlichen Strukturen sowie dem Handeln politisch Verantwortlicher blieb nicht aus.   

Die Snippets werden bald auf den Webseiten einiger Innovationsfondsprojekte zu sehen sein und sollen auf den Dokumentarfilm "Innovative Praxis für eine jugendgerechte Gesellschaft" aufmerksam machen, der voraussichtlich im Januar 2019 final vorliegt.