ewoca – young perspectives

Mit ewoca – young perspectives werden neue Formen der Beteiligung und des Peer-Learnings erprobt und in das bestehende ewoca-Konzept integriert. Damit sorgt das Projekt für Kontinuität und innovative Impulse in der Internationalen Jugendarbeit.
ewoca

BEDEUTUNG FÜR EINE JUGENDGERECHTE GESELLSCHAFT

Kinder und Jugendliche werden nur selten in die Planung und Durchführung von Maßnahmen eingebunden, die sich an sie wenden. Ewoca – young perspectives hat das Ziel, junge Menschen auf allen Ebenen in die Internationale Jugendarbeit (IJA) konsequent einzubinden. Dazu übernimmt ewoca – young perspectives das erprobte ewoca Workcamp-Format und entwickelt es partizipativ weiter.

IDEE, ZIELE & Umsetzung

In trilateralen Begegnungen werden jugendpartizipativ europäische Themen erarbeitet. Dazu planen und leiten die Teilnehmenden die Begegnungen in Teilen selbständig, entwickeln vorbereitend mediale Produkte und präsentieren sie Jugendlichen auf den Camps. Die Produkte sollen langfristig bei Maßnahmen der IJA verwendet werden können.

Am Ende des Projekts findet eine Jugendkonferenz statt, bei der die Jugendlichen auf Grundlage ihrer Erfahrungen weitere Perspektiven entwickeln.
Aus den Konzepten der Partizipation entwickeln die beteiligten Organisationen Handlungsempfehlungen für Organisationen/Fachkräfte der IJA.

WELCHEN MEHRWERT HAT DAS PROJEKT FÜR DIE INTERNATIONALE JUGENDARBEIT?

Europäische Jugendliche stehen im Mittelpunkt des Projektes und spielen eine aktive Rolle. Dabei werden vor allem Jugendliche mit besonderem Förderbedarf in das Projekt eingebunden. In den trilateral durchgeführten internationalen Workcamps bearbeiten sie Themen wie Menschenrechte, Demokratie und europäische Bürgerschaft. Sie vertreten und vermitteln ihre Interessen und entwickeln Lösungsansätze. Über die Vernetzung des Projekts mit kommunalen politischen Strukturen gestalten die teilnehmenden Jugendlichen aktiv politische Diskurse mit.

KOOPERATION & UNTERSTÜTZUNG

Das ewoca Konzept sieht vor: Jugendliche aus 3 Ländern führen innerhalb von 3 Jahren 3 internationale Workcamps durch – eines in jedem Land.

Partnerschaft 1

  • Interkulturelles Netzwerk e. V. (Neuruppin/Brandenburg)
  • Décodanse (Sète/Frankreich)
  • ZATHAY (Samothraki/Griechenland)

Partnerschaft 2

  • Alte Schule e. V. (Buchholz/Schleswig-Holstein)
  • Deutsche Jugend in der Ukraine e. V. (Kiew/Ukraine)
  • Bildungsstätte Knivsberg (Roedekro/Dänemark)

Partnerschaft 3

  • EJB Weimar (Weimar/Thüringen)
  • Bildung ohne Grenzen (Dunaewa/Belarus)
  • Hellenic Youth Participation (Athen/Griechenland)

Förderung

  • Erasmus+ JUGEND IN AKTION

Zeitraum

März 2017–September 2018

Ort

Brandenburg, Schleswig-Holstein, Thüringen und international

Träger und Kontakt

IBB e. V. / IBB gGmbh
Bornstr. 66
44145 Dortmund

Katharina Teiting
0231-95209626
teiting@ibb-d.de

ewoca.org